Blut im Kot

Blut im Kot 

Eine Horrorvorstellung für jeden Tierhalter. Der Hund oder die Katze sind krank, haben meist Durchfall vielleicht auch Erbrechen und dann plötzlich auch noch Blut in ihren Ausscheidungen. Blut im Kot kann durchaus was mit der Ernährung zutun haben, so sagt der Stuhlgang unseres Tieres aus, wie gut das verwendete Futter verwertet und somit verstoffwechselt wird. Hat der Hund ständig Durchfall und Parasiten können ausgeschlossen werden, so ist meist das Futter schuld. Diese Variante gibt es auch beim blutigen Stuhlgang, doch was führt noch dazu? 

Vorweg: ich möchte hiermit nur einige mögliche Szenarien vorstellen, dies ersetzt in keinsterweise den Gang zum Tierarzt, den sie zum Wohle des Tieres konsultieren sollten! 

Jeder Tierhalter, egal ob Katze oder Hund, wird – außer wenn die Katze ein Freigänger ist und ihr Geschäft nicht gerade in einem Katzenklo verrichtet – feststellen können, wenn etwas mit dem sogenannten „Output“ des Tieres nicht stimmt, zu hart, zu weich, schleimig oder eine komische Färbung, bei Abweichungen wird der Tierbesitzer gleich misstrauisch, doch das schlimmste wird für jeden wohl Blut im Kot sein. Dabei ist das oberste Gebot bei jeder Krankheit wohl: Keine Panik! Auch wenn man schnell handeln muss, sollte man nicht hektisch oder gar panisch werden, dem Tier bringt es nichts, wenn Sie fahrlässig handeln, zudem überträgt sich ihr Stress auch auf das Tier, etwas, was es am geringsten gebrauchen kann, wenn es krank ist! Also erst einmal tief durchatmen und überlegen, woher es kommen könnte! Dies hilft auch bei einen etwaigen Tierarzt besuch weiter, denn bevor der Veterinärmediziner blindlings drauflos untersucht, könnte dieser dann gezielter nach den Ursachen suchen! 

Hier einige Ursachen für ein mögliches Vorkommen von blutigen Stuhl:

1. bitte schauen Sie sich den Kot genauestens  an, die Färbung des Blutes ist wichtig, um eine mögliche Ursache herauszufinden. Ist das Blut dunkel, fast schwarz im Kot, ist Vorsicht geboten. Meist ist dies ein Abzeichen dafür, dass das Blut aus dem Magen kommt und mit verdaut wurde. Verletzungen im Magen sind nicht zum spaßen, es könnten Fremdkörper im Magen sein, die diesen verletzt haben könnten. Auch wäre eine Entzündung möglich. Beide Varianten können lebensgefährlich für das Tier werden, weshalb sofort ein Tierarzt aufgesucht werden sollte.

2. das Blut ist hell, entweder rot oder rötlich. Dann kommt das Blut aus dem Darmtrakt. Das kann harmlos sein, manchmal ist es das aber auch nicht. Sie müssen auf die Konsistenz des Kots achten und natürlich auch auf die Menge des Blutes. Hat das Tier Durchfall, kann es durchaus nur ein geplatztes Äderchen sein, genauso kann es passieren, wenn das Tier zu harten Kot hat, zum Beispiel sogenannten Knochenkot, sollte dies der Fall sein, ist es nichts bedenkliches! Bei Durchfall sollte man den Hund dann 24 Stunden hungern lassen, damit der Magen- Darmtrakt sich beruhigen kann. Bitte nur hungern und nicht die Flüssigkeit entziehen, da das Tier dringend Wasser braucht, da durch den Durchfall schon genug Flüssigkeit ausgeschieden wird. Nach den 24 Stunden sollte man dann langsam wieder mit Schonkost anfangen! 

3. blutiger Stuhl und auch blutiges Erbrechen können eine Vergiftungserscheinung darstellen, da manche Gifte die Blutgefäße angreifen, falls das in Betracht gezogen werden könnte, suchen sie bitte umgehend einen Tierarzt auf! 

4. falls der weder Durchfall, Knochenkot, Parasiten, ein verschluckter Fremdkörper oder eine Vergiftungserscheinung vorliegen und das Tür des öfteren mal Blut im Stuhl hat, lassen sie es bitte auf Polypen untersuchen, auch diese können zu blutigen Stuhlgang führen. 

5. wie zu Anfang schon erwähnt sollten sie abklären, ob Parasiten vorliegen oder nicht, denn auch ein Wurmbefall kann blutige Ausscheidungen zur Folge haben und muss dringend behandelt werden. 

Die oben genannten Gründe sind nur die gängigsten für blutigen Stuhl, auch kann ein Tumor, oder andere Erkrankungen nicht ausgeschlossen werden. Ich wollte dieses nur mal teilen, da ich letztens einen Patienten hatte, der aufgrund schwerer Allergien immer wieder kleine Blutbeimengungen im Stuhl hatte. Nach einer Ausschlussdiät und erfolgreicher Umstellung ist er nun seit knapp einem halben Jahr Beschwerdefrei! Geben Sie beim Tierarzt am besten immer eine Kotprobe ab, damit die Darmflora-Aktivität untersucht werden kann und auch ein möglicher Parasitenbefall ausgeschlossen werden kann.

Bitte geben Sie auf ihre Vierbeiner acht!