Futterzusätze für den Hund Teil 1; Hagebutten

Es gibt vieles was man Hunden zusätzlich zum und ins Futter geben kann. Man blickt als Hundehalter schon gar nicht mehr durch, was man benötigt und wofür. Deswegen möchte ich nun regelmäßig einzelne Zusätze hier ausführlich vorstellen.

Heute beginnen wir mit Hagebutten. Viel besungen indem bekannten Volks- und Kinderlied „Ein Männlein steht im Walde“, ist die Hagebutte nicht nur eine hübsche Pflanze, aus der so manche Kinder Juckpulver hergestellt haben, sondern auch eine Pflanze mit großer Wirkung.

Hagebutten sind ein altbekanntes Naturheilmittel. Diese kleine Pflanze ist voller Vitamine, A, B1, B2, B3 (Niacin), B6, B9 (Folacin), E und Vitamin K und vor allem Vitamin C sind enthalten, dabei ist der Vitamin C Gehalt höher als in Zitrusfrüchten. Zusätzlich zu den Vitaminen ist auch Kalzium enthalten. Jedes Kind weiß, dass Vitamin C gut für das Immunsystem ist, nicht nur beim Mensch, sondern auch bei unseren Vierbeinern. Auch wirken Hagebutten entzündungshemmend und antibiotisch, natürlich nur im Maße, wie die meisten Naturheilmittel. Ich verordne gerne Hagebutten bei Struvit, denn der hohe Vitamin C Gehalt und die Schalen der Pflanzen sind harntreibend und verändern den PH-Gehalt des Urins. Eine ideale Kombi zur Unterstützung von Blasenerkrankungen. Und die kleine, rote Pflanze kann noch mehr! Denn auch bei Gelenkprobleme und Arthrose kann sie helfen. Das liegt an der entzündungshemmenden und antioxidantischen Wirkung der Hagebutte.

Ihr seht die Hagebutte ist ein Allrounder! Und nicht nur das, sie ist vor allem ein reines Naturprodukt und es sind bisher keine Nebenwirkungen bekannt. Die Dosierung und die Fütterung ist auch simpel, doch es kommt auf die Darreichungsform an! Am geläufigsten ist wohl das Hagebuttenpulver, man kann jedoch auch Paste selber herstellen und verfüttern. Ich nutze – aus Bequemlichkeit ich gebe es zu – das Pulver, kaufe es online oder im Barfshop meines Vertrauens. Da viele meiner Leser aber wirklich gerne sowas selber herstellen, scheut euch nicht und macht ruhig Mus (und postet gerne auch ein Foto davon hier drunter 😉). Dosierung ist wie folgt: Hunde unter 5 kg 1 TL, Hunde bis 15 kg 1 EL, Hunde bis 30 kg 1-2 EL und darüber 2-4 EL täglich. Beim Einsatz von Hagebuttenmus beträgt die Dosierung maximal 1 TL/Tag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s